Die Heiligenfeld Kliniken sind zum vierten Mal bester Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2017

BAGS Kliniken 2017 RGBDie Heiligenfeld Kliniken aus dem fränkischen Bad Kissingen sind beim Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2017“ für ihre Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Kliniken“ erreichten sie nach 2007, 2011 und 2014 erneut den 1. Platz des Wettbewerbs.

Verliehen wurde die Auszeichnung am 15. März 2017 in Berlin vom Great Place to Work® Institut Deutschland. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Zeitverlag, dem Herausgeber der Wochenzeitung DIE ZEIT. Ausgezeichnet wurden Einrichtungen aus der Gesundheits- und Sozialbranche, die aus Sicht ihrer Beschäftigten eine besonders vertrauenswürdige, wertschätzende und attraktive Arbeitsplatzkultur haben.

 „Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Mitarbeiter Ihr Vertrauen in uns in dieser Befragung zum vierten Mal bestätigt haben. Das bekräftigt uns darin, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben. Für uns sind Mitarbeiter mehr als reine Arbeitskräfte. Vielmehr sind sie Menschen, denen wir Raum geben möchten, ihr Potenzial bestmöglich zu entfalten. Deshalb verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, indem wir alle Lebensbereiche mit einbeziehen", sagt Dr. Joachim Galuska, Mitbegründer und Geschäftsführer der Heiligenfeld Kliniken.

Mitarbeiterbefragung und Audit

Der Auszeichnung vorausgegangen war eine ausführliche Befragung der Mitarbeiter unter anderem zu den zentralen Arbeitsplatzthemen Vertrauen, Identifikation, Teamgeist, berufliche Entwicklung, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Zudem wurde die Qualität der Maßnahmen der Personal- und Führungsarbeit im Unternehmen bewertet.
Insgesamt nahmen über 50 Krankenhäuser, Pflege- und Sozialeinrichtungen an der aktuellen Benchmark-Untersuchung zur Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur teil und stellten sich einer unabhängigen Prüfung durch das Great Place to Work® Institut. Der Arbeitgeberwettbewerb „Beste Arbeitgeber Gesundheit & Soziales 2017“ fand in diesem Jahr zum elften Mal statt.

Innovative Personalentwicklung

Die Heiligenfeld Kliniken pflegen eine ganz besondere Unternehmenskultur. Was das Unternehmen auszeichnet, ist die enge Verbindung zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern. Hierzu Kirstin Hartfiel, Leiterin Personalmanagement: "Wir verstehen uns als lernende Organisation und möchten auch zukünftig unseren Mitarbeitern mit unserer Unternehmenskultur ein Feld des gemeinsamen Lernens und Arbeitens ermöglichen, das Lebendigkeit, Liebe zum Leben, persönliches Wachstum, Kreativität und Lebensfreude fördert. ". Einen hohen Stellenwert in Heiligenfeld genießt das Qualitätsmanagement, in das die Mitarbeiter durch regelmäßige QM-Projekte eingebunden werden. Außerdem motiviert, dass die Klinik die Weiterbildung und Qualifizierung ihrer Mitarbeiter engagiert fördert: Ein differenzierter Fortbildungsplan für die einzelnen Arbeitsteams, eine eigene Akademie mit Weiterbildungsangeboten für Externe und Mitarbeiter, Freistellung für Fortbildungen sowie interne und externe Supervisionen sind nur einige der zahlreichen Angebote.

Ökologische Ausrichtung und Betriebliche Gesundheitsförderung

Als Einrichtung des Gesundheitswesens fühlen sich die Heiligenfeld Kliniken nicht nur der Heilung von Kranken verpflichtet, sondern möchte auch günstige Rahmenbedingungen für Mitarbeiter und Patienten schaffen. Dazu gehört unter anderem ein großes Programm der betrieblichen  Gesundheitsförderung der Mitarbeiter, aber auch die ökologische Ausrichtung in allen Bereichen, ob bei Ernährung, Einrichtung, Bauen und Energieverbrauch. Auch eine biozertifizierte vollwertig ausgerichtete Küche, eine ökologische Architektur, ein eigener Betriebsarzt sowie Arbeitsplatzanalysen und Gesundheitsberatung durch die Physiotherapeuten der Klinik sind Teil des Unternehmenskonzepts.

Unternehmensprofil

33088441280 a9d11fda9a o 600

Die Heiligenfeld GmbH ist eine Klinikgruppe mit dem Schwerpunkt psychosomatischer Behandlung. Neben gegenwärtig sechs Kliniken für Psychosomatische Medizin – drei davon am Hauptstandort Bad Kissingen sowie in Uffenheim, in Bad Grönenbach im Allgäu und in Form einer Familienklinik in Waldmünchen – gehören eine orthopädisch-onkologische Reha-Klinik in Bad Kissingen, eine eigene Akademie sowie eine Unternehmensberatung zum Unternehmen. Im Spätsommer eröffnet auf dem Gelände des Unfallkrankenhauses Berlin (ukb) die Heiligenfeld Klinik Berlin. Das Privatkrankenhaus richtet sich vornehmlich an traumatisierte Patienten. Die Heiligenfeld Kliniken beschäftigen ca. 950 Mitarbeiter und zeichnen sich durch eine werteorientierte Unternehmensphilosophie aus, die neben wirtschaftlichen Werten auch humanistische, soziale, ökologische und spirituelle Werte einbezieht. Sowohl in der Patientenbehandlung als auch in der Unternehmenskultur, im öffentlichen Wirken und wirtschaftlichen Handeln werden diese Werte auf eine ganzheitliche Weise realisiert.

Symposium Hochsensibilität in der Psychotherapie am 18. März 2017

Symposium Hochsensibilität

Jeder fünfte in Deutschland hat eine erhöhte Empfindsamkeit, was als Wesenszug und nicht als eine Störung oder Erkrankung zu verstehen ist. Dennoch zeigen Studien gerade bei Patienten mit Depression, Angst, Panik und Trauma vermehrt genau dieses Persönlichkeitsmerkmal.

Was ist Hochsensibilität? Welche Gaben haben hochsensible Menschen und welchen Herausforderungen müssen sie sich stellen? Was benötigen erkrankte hochsensible Menschen in der Therapie? Welche Therapie ist wirksam?

Antworten auf diese Fragen erhalten Sie beim Symposium “Hochsensibilität in der Psychotherapie” am Samstag, den 18.03.2017 in Bad Kissingen, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Unter der Leitung von Dr. Joachim Galuska gehen unsere Referenten auf die Potentiale und Herausforderungen der Hochsensibilität ein, zeigen Forschungsergebnisse von hochsensiblen Patienten in der Psychotherapie und lassen Hochsensibilität in der Psychotherapie erleben. Dabei wird sowohl die Hochsensibilität von Seiten des Therapeuten als auch von Seiten der betroffenen hochsensiblen Patienten betrachtet.

pdfHier können Sie den Flyer mit Informationen zum Programm, den Referenten sowie der Anmeldemöglichkeit downloaden.